Kirchenaustritt Änderung Lohnsteuer

Allgemeine Informationen

Durch die Erklärung des Kirchenaustritts geben Sie die Mitgliedschaft in Ihrer Religionsgemeinschaft auf. Hierdurch entfällt die Verpflichtung zur Zahlung der Kirchensteuer.

Verfahrensablauf

Das Standesamt wird das Bürgerbüro über den Kirchenaustritt informieren. Dort wird der Austritt melderechtlich verarbeitet und an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) übermittelt.
Dem Arbeitgeber*in wird die Information zum Wegfall der Kirchensteuer über die ELStAM-Datenbank automatisch bereitgestellt.

Voraussetzungen

Erklärung des Kirchenaustritts gegenüber der dafür nach dem jeweiligen Landesrecht zuständigen Stelle.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Keine 

Welche Gebühren fallen an?

Ob und in welcher Höhe Gebühren für den Austritt anfallen, hängt von den Gebührenordnungen der im jeweiligen Bundesland zuständigen Stelle (z.B. Standesamt) ab. Gegenüber dem Finanzamt fallen keine Gebühren an.

Welche Fristen muss ich beachten?

Bei einem Kirchenaustritt wird die Änderung zum 1. des nächsten Monats steuerlich wirksam. 

Beispiel: Wenn Sie am 15. Februar aus einer steuererhebenden Religionsgemeinschaft austreten, so wird dies steuerlich ab dem 1. März wirksam.

Bearbeitungsdauer

Die Bearbeitungsdauer richtet sich nach dem Arbeitsanfall in der zuständigen behördlichen Stelle.

Rechtsgrundlage

§ 39e Abs. 3 Einkommensteuergesetz
https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__39.html
 

Rechtsbehelf

Aus diesem Grund resultiert kein Rechtsbehelf.

Anträge / Formulare
  • Persönliches Erscheinen nötig: Ja 
  • Die einzelnen Voraussetzungen hängen von der jeweiligen Religionsgemeinschaft ab.
  • Gegenüber dem Finanzamt ist kein Antrag erforderlich. 

Ansprechpartner/in
BürgerbüroStandort anzeigen
Fuhrberger Straße 4
30938 Burgwedel
Telefon: 05139 8973-500
Telefax: 05139 8973-414
E-Mail: Homepage: htt­ps://ww­w.­burg­we­del.­de/­bu­er­ger­buero
Zurück