Feiertage: Genehmigung - von Ausnahmen zur allgemeinen Arbeitsruhe

Allgemeine Informationen

An Sonn- und gesetzlichen Feiertagen herrscht grundsätzlich allgemeine Arbeitsruhe. Es sind alle öffentlich bemerkbaren Tätigkeiten verboten, die geeignet sind, diese Ruhe zu beeinträchtigen, oder die dem Wesen des Sonn- und Feiertags widersprechen. Geschützt wird umfassend die Institution des Sonntags als Tag der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung, die als Grundelement sozialen Zusammenlebens und staatlicher Ordnung verfassungskräftig gewährleistet und dem gesetzlichen Schutz überantwortet ist. Dem Einzelnen soll die Möglichkeit gegeben werden, losgelöst von werktäglichen Bindungen und Zwängen den Tag nach seinen individuellen Bedürfnissen zu begehen.

Staatlich anerkannt sind in Niedersachsen folgende Feiertage:

  • Neujahrstag,
  • Karfreitag,
  • Ostermontag,
  • der 1. Mai,
  • Himmelfahrtstag,
  • Pfingstmontag,
  • der 3. Oktober, als Tag der Deutschen Einheit,
  • der 31. Oktober, als Reformationstag,
  • 1. Weihnachtstag,
  • 2. Weihnachtstag.

Daneben sind die "stillen Feiertage" - Karfreitag, der zweite Sonntag vor dem 1. Advent (Volkstrauertag) und der letzte Sonntag vor dem 1. Advent (Totensonntag) - besonders geschützt.

Die Sonntage, die staatlich anerkannten Feiertage und die kirchlichen Feiertage werden nach Maßgabe des Nds. Gesetzes über die Feiertage (NFeiertagsG) geschützt. Das Feiertagsgesetz unterscheidet zwischen allgemeinen und besonderen (stillen) Feiertagen. An Sonn- und Feiertagen sind bestimmte öffentlich wahrnehmbare Tätigkeiten verboten, die die äußere Ruhe stören oder dem Wesen dieser Tage widersprechen könnten. Zwar müssen an allen Sonn- und Feiertagen bestimmte Regelungen beachtet werden, aber darüber hinaus gibt es auch spezielle Regelungen für Feiertage, die besonders geschützt sind, die stillen Feiertage.

Staatlich anerkannt sind in Niedersachsen folgende Feiertage:

  • Neujahrstag
  • Karfreitag
  • Ostermontag
  • 1. Mai
  • Himmelfahrtstag
  • Pfingstmontag
  • 3. Oktober - Tag der Deutschen Einheit
  • 1. Weihnachtstag
  • 2. Weihnachtstag

Daneben sind die "stillen Feiertage":

  • Karfreitag
  • Volkstrauertag
  • Totensonntag

besonders geschützt.

Welche Einschränkungen gelten an welchen Feiertagen? Welche privaten Tätigkeiten sind zulässig, welche verboten? Unter welchen Umständen auch gewerbliche Tätigkeiten ausgeführt werden können und wie Sie die dazu notwendige Erlaubnis bekommen, erfahren Sie beim Ordnungsamt der Stadt Burgwedel.

 

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt bei der Gemeinde, der Samtgemeinde und der Stadt.

Bei Ausnahmen, die sich über das Gebiet der zuständigen Stelle hinaus erstrecken, tritt an deren Stelle die gemeinsame Fachaufsichtsbehörde, d.h. der Landkreis und das Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Es werden ggf. Unterlagen benötigt. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen ggf. Gebühren an. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Welche Fristen muss ich beachten?

Es müssen ggf. Fristen beachtet werden. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.


Ansprechpartner/in
Frau MorcinekStandort anzeigen
Stellv. AmtsleitungAmt / Bereich
OrdnungsamtOrdnung und SicherheitOrdnungswidrigkeiten / öff. Sicherheit
Rathaus Burgwedel, Zimmer 2.03 // 1. OG
Fuhrberger Straße 4
30938 Burgwedel
Telefon: 05139 8973-322
Telefax: 05139 8973-491
E-Mail:
Zurück

Broschüre Online

Bürgerbroschüre © Stadt Burgwedel

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten im Rathaus:

Bürgerbüro und
Zentrale
Montag
08.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 17.00 Uhr
   
Dienstag
08.00 -12.00 Uhr
14.00 -18.00 Uhr
   
Mittwoch
geschlossen
 
Donnerstag
08.00 -12.00 Uhr
14.00 -17.00 Uhr
   
Freitag
08.00 -12.00 Uhr
   
Verwaltung
Montag
08.00 -12.00 Uhr
   
Dienstag
14.00 -18.00 Uhr
   
Donnerstag
08.00 -12.00 Uhr

Außerhalb dieser Zeiten sind Terminvereinbarungen
schriftlich, telefonisch oder per E-Mail möglich.

Veranstaltungskalender