Die gemeinsame Sorge erklären

Allgemeine Informationen

Eine Sorgeerklärung muss öffentlich beurkundet werden. Dies können Sie bei dem für Sie zuständigen Jugendamt oder gegen Gebühr bei einem Notar oder einer Notarin veranlassen. Sorgeerklärungen vermag im Streitfall nur das Familiengericht aufzuheben. Daher ist es ratsam, sich über die Rechte und Pflichten beraten zu lassen, die sich aus der Sorgeerklärung ergeben.

 

Die Anerkennung der Vaterschaft ist Voraussetzung für die gemeinsame Sorgeerklärung. Sofern noch nicht geschehen, können Sie die Vaterschaft und Sorge gemeinsam beim Jugendamt erklären.

An wen muss ich mich wenden?

Das örtlich zuständige Jugendamt

Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Personalausweis oder Reisepass der Eltern
  • Geburtsurkunde des Kindes, in der der Vater eingetragen ist oder Mutterpass bei vorgeburtlicher Sorgeerklärung
  • Urkunde über die Vaterschaftsanerkennung oder Gerichtsbeschluss über die Feststellung der Vaterschaft
Welche Gebühren fallen an?

Jugendamt: Keine
Notar: ca. 80,- EUR zzgl. Auslagen

Welche Fristen muss ich beachten?

Das Kind muss noch minderjährig sein.

Rechtsbehelf

Keine

Anträge / Formulare

Keine


Externe Ansprechpartner/in
Region Hannover - Team Beistandschaften, Vormundschaften, Pflegschaften vCard
Hildesheimer Straße 265
30519 Hannover
Telefon: 0511 616-21221
Telefax: 0511 616-124113
E-Mail: Öffnungszeiten:

Montag von 9.00 bis 15.30 Uhr

Dienstag von 14.00 bis 17.00 Uhr

Mittwoch von 9.00 bis 15.30 Uhr

Donnerstag von 9.00 bis 15.30 Uhr

(möglichst nach vorheriger Terminabsprache)



 
Zurück