Biotopvernetzung

Allgemeine Informationen

Nachdem in den 80er Jahren die damalige Gemeinde Burgwedel die Trägerschaft für Blühende Obstbäumelandschaftspflegerische Maßnahmen im Flurbereinigungsgebiet Fuhrberg übernommen hatte, entschied sich die Gemeinde, ähnliche Maßnahmen auch in anderen Gemarkungen durchzuführen und somit die zum Teil ausgeräumte Landschaft wieder mit naturnahen Strukturen anzureichern.

Im Einvernehmen mit den Landwirten wurden 15 – 30 m breite Streifen Ackerfläche aus der landwirtschaftlichen Nutzung genommen. In die Kernzone wurden heimische Baum- und Straucharten gepflanzt, die sich zu Baumhecken entwickeln sollten. Zu den angrenzenden Feldern und Wegen wurden breite Saumstreifen gelassen. Aufgrund dieser vielfältigen Struktur bieten die Hecken einer sehr großen Zahl von Tier- und Pflanzenarten Lebensraum. Heute, nach 20 Jahren haben sich die Hecken prachtvoll entwickelt.

Neben Hecken wurden auch an verschiedenen Stellen Streuobstwiesen angelegt, die inzwischen jeden Herbst eine reiche und vielfältige Ernte bescheren. Insgesamt wurden über 50 ha landwirtschaftliche Fläche in extensiv genutzten Lebensraum umgewandelt.

Die damals als Schutz vor Wildverbiss errichteten Zäune haben inzwischen ihre Funktion verloren. 2005 wurden die Zäune in der Gemarkung Wettmar / Engensen entfernt. Im Winter 2006 / 2007 folgt der Zaunabbau in der Gemarkung Fuhrberg.


Ansprechpartner/in
Herr SchubertStandort anzeigen
Amt / Bereich
Koordinator für Umweltfragen (Leitung)
Rathaus Burgwedel, Zimmer 4.02 // 2. OG
Fuhrberger Straße 4
30938 Burgwedel
Telefon: 05139 8973-108
Telefax: 05139 8973-491
E-Mail:
Zurück